Mawave Logo kompakt weiß
Als Schmuckbrand aus der Masse herausstechen

eve's JEWEL

Als Schmuckbrand aus der Masse herausstechen
neue Zielgruppen
gesteigerte Sales
ROAS von 2,8

Their Story

Schmuckbrands gibt es wirklich wie Sand am Meer. Aus der Masse herauszustechen und potenzielle Kunden von seiner Brand zu überzeugen, ist da eine echte Herausforderung. Genau das ist die Challenge, bei der wir eve’s JEWEL unterstützen.

Gründerin Eve entdeckte schon früh in der Goldschmiedewerkstatt ihres Onkels ihre Passion für hochwertige Schmuckstücke. 2017 gründete sie mit eve’s JEWEL ihre eigene Brand. Die Produkte stehen für Langlebigkeit und Nachhaltigkeit: Sie werden nicht in Massen angefertigt, sondern in kleinen Stückzahlen und nach Bedarf. Außerdem werden recyceltes Gold und Silber verwendet. Alle Schmuckstücke werden in Handarbeit in einer kleinen Familienmanufaktur hergestellt.

Die Challenge

Aus dem Meer an Schmuckbrands herausstechen und als Marke bekannter werden.

Dazu haben wir uns zu Beginn der Zusammenarbeit verschiedene Ziele gesetzt:

  • Neue Zielgruppen erschließen
  • Markenbekanntheit steigern
  • Sales steigern
  • ROAS über 2, langfristig auf über 4 skalieren
Frauenhände mit Ringen, die Muscheln halten
iPhone Mockup Frame
iPhone Mockup Frame
Highlight Creative

UGC
at its finest

iPhone Mockup Frame

Our Solution

Um diese Ziele zu erreichen, setzen wir bei eve’s JEWEL auf eine Kombination aus Influencer Marketing und Paid Social. Hierfür arbeiten wir überwiegend mit Mikro-Influencern (ca. 10k bis 80k Follower) aus dem Fashionbereich sowie mit Sinnfluencern zusammen. Diese sind im Vergleich zu Makro-Influencern meist näher an ihren Followern dran, haben eine stärkere Bindung zu ihnen und sorgen für eine Risikominimierung. Im Gegensatz zu größeren Influencern kannst du mit dem gleichen Budget mehrere kleinere Influencer buchen. Dadurch ist das Risiko, Geld zu verlieren, wenn einer von diesen nicht so gut performt, wesentlich geringer. Auch Influencer aus den Bereichen Travel, Family, Interior und Lifestyle binden wir ein, um neue Zielgruppen zu erschließen. Vereinzelt ziehen wir zusätzlich auch Influencer mit größerer Reichweite heran, um die Bekanntheit zu steigern und das Volumen zu erhöhen.

Den Fokus bei der Zusammenarbeit legen wir auf Beiträge im Story-Format. Hier können die Schmuckstücke gut präsentiert und die USPs ausführlich kommuniziert werden. Durch die Platzierung des Link-Stickers in der Story ist hier der CTA sehr direkt gesetzt. Das dient vor allem dem Erreichen unseres Sales-Ziels. Wichtig ist uns hierbei, dass die Produkte schon einige Tage vor und auch noch einige Tage nach der Kooperation in den Storys zu sehen sind, um zu zeigen: Die Produkte von eve’s JEWEL sind für jeden Tag und jede Situation gemacht, sie sind Lebensbegleiter.

Nach der Kooperation verwenden wir die Videos der Influencer teilweise weiter und spielen sie, zusätzlich zu gezielt produzierten Content Assets, als Paid Social Kampagnen aus. Dazu werden Ausschnitte aus verschiedenen Stories zusammengeschnitten, Text hinzugefügt und das Logo der Brand eingefügt. Durch dieses Zusammenspiel von Influencer Marketing und Paid Social kann der generierte Content zielführend weiter genutzt werden.

Mithilfe dieser Strategie konnten wir über den Zeitraum von einem halben Jahr neue Zielgruppen erschließen, die Sales steigern und einen durchschnittlichen ROAS von 2,8 generieren.

Learnings

Aus der Zusammenarbeit mit eve’s JEWEL konnten wir spannende Learnings generieren, die wir zur weiteren Verbesserung unseres Set-ups nutzen.

Brand Identity und Vision

Um aus der Masse an Schmuckbrands herauszustechen, ist es besonders wichtig, auf die Story der Brand einzugehen und die Vision zu kommunizieren, die eve’s JEWEL als Marke ausmacht. So werden die USPs klar und deutlich hervorgehoben und können überzeugen.

Storytelling

Emotionales Storytelling ist Key! Stories in denen die Schmuckstücke als täglicher Begleiter in verschiedenen Situationen gezeigt werden (zum Sport, zum Ausgehen, mit Freunden treffen etc.) funktionieren besonders gut.

Auswahl der Influencer

Followerzahlen sind nicht alles. Natürlich sollte für eine Zusammenarbeit eine gewisse Reichweite vorhanden sein. Allerdings sollten unbedingt noch weitere Zahlen beachtet werden. Im ersten Schritt gilt es, sich die Link-Klicks, sowie die Engagement-Rate (ER) anzuschauen. Diese beschreibt, wie viele der Follower aktiv mit dem Profil des Influencers interagieren. Im besten Fall liegt die Engagement-Rate bei über 20 %. Nach Auswertung der ersten Kooperation sollte dann unbedingt der CPO (Cost per Order) und der ROAS überprüft werden, um die Profitabilität der Zusammenarbeit bewerten zu können.

Die richtige Zielgruppe

Bei der Auswahl der Influencer sollte genau darauf geachtet werden, mit welchen Bereichen sich die Personen beschäftigen. Die Zusammenarbeit mit Sinnfluencern lieferte die besten Ergebnisse und konnte sogar den Bereich Fashion toppen. Auch das Alter der Zielgruppe sollte unbedingt beachtet werden. Da die handgefertigten Schmuckstücke etwas hochpreisiger sind, haben wir Zielgruppen ab einem Alter von Mitte 20 miteinbezogen und jüngere Personen eher ausgeschlossen.

Fazit

Wenn es richtig angegangen wird, ist die Zusammenarbeit mit Influencern eine super Möglichkeit, genau die richtigen Zielgruppen zu erreichen und die Bekanntheit einer Brand zu steigern. Der große Vorteil an der Zusammenarbeit mit Mikroinfluencern ist die Nähe und Verbundenheit zu ihrer Community. Außerdem kannst du das Risiko minimieren, indem du mit mehreren kleineren Influencern zusammenarbeitest. Aber auch Makroinfluencer kannst du miteinbeziehen, um von der größeren Reichweite zu profitieren. Checke nach der ersten Kooperation bei allen Influencern unbedingt die Zahlen, um die Profitabilität bewerten zu können. Im strategischen Zusammenspiel mit Paid Social kannst du deine Brand dann noch weiter skalieren.

Frau trägt Ringe und Armband beim Kaffee trinken
hello fresh cooking

Weitere Case Studies